Text


AUSSTELLUNGSBESPRECHUNG Art-in-Berlin

"Zeitkapseln. Christine de la Garenne, Aharon Ozery und Roland Stratmann bei Circle1", 07.09.2015

STUDIO VISIT
Devon Caranicas, BerlinArtLink, 31.10.2011

INTERVIEW DEUTSCHLANDFUNK
„Liebe zur Dissonanz. Die Videokünstlerin Christine de la Garenne”
Aureliana Sorrento, Deutschlandfunk/ Profil, 22.09.2006

 

Interview: Sibylle Feucht - Christine de la Garenne:
Broschüre "Blindspotting"
(2016)

SF:     Deine Einzelausstellung Blindspotting begrüßt die BesucherInnen mit einer tickenden Sanduhr, fragilen Gläser-Objekten und einem etwas älteren, gefundenen Schnappschuss aus einer Striptease-Bar. ...
>> mehr


Sabine Elsa Müller:
RISING – Young artists to keep an eye on, DAAB Verlag, Köln 
(2011)

Die Videoinstallationen von Christine de la Garenne konzentrieren sich auf eng begrenzte Wirklichkeitsausschnitte. Nicht selten handelt es sich um One-Shot-Clips, die aus einer einzigen videotechnisch bearbeiteten Einstellung bestehen. Über die Manipulation der wahrnehmungspsychologischen Parameter Licht, Farbe, Form, Bewegung und Ton versetzt de la Garenne alltägliche Gegenstände und Abläufe in eine metaphorische Disposition. ...
>> mehr/ more

 

Cédric Aurelle:
Les vidéos de Christine de la Garenne (2007)

Christine de la Garenne réalise un corpus de vidéos dans lequel elle interroge la frontière autour de laquelle s´articulent et s´interpénètrent les notions de réalité, de projection et de représentation. Puisant dans le réel des référents a priori incontestables, elle les agrandit, les distord, les déforme par l´artifice de la caméra et du numérique. Là où Walter Benjamin voyait dans la caméra, par le truchement du ralenti et du gros plan, un opérateur de réalité, Christine de la Garenne l´utilise jusqu´à mettre en crise cette réalité et faire du doute le principe de notre relation aux images. ...>> lisez plus/ more/ mehr

 

Elena Marcheschi:
The tenuous certainty of reality - Videoinstallations by Christine de la Garenne
(2007)

Christine de la Garennes work contain a basic element of ambivalence, the contrast between an explosive component full of sensorial and emotional tension and a meditative aspect, at times fragile, captured in contemplation of the surrounding world and in the practice and development of the power of vision. The artist watches and interprets small portions of reality from different point of view, working on the time and space coordinates, magnifying, multiplying, dilating or simply showing us a different way of looking or an unusual way of things happening. ...
>> read more


Jessica Beebone:
NOT NATURE BUT NAT. Vom endlosen Wünschen, fehlerhaften Wahrnehmen und der Verortung im digitalen Medium
(2005)

Wolkenberge ziehen über den Morgenhimmel, Bäche gluckern, Grillen zirpen vor rauschenden Laubbäumen. Wir sitzen im abgedunkelten Ausstellungsraum. Die Videoprojektoren werfen Landschaftsaufnahmen als gebündelte Lichtstrahlen an die Wand. Es sind Bilder, die in ihrem einnehmenden Stimmungsgehalt und Spannungsreichtum an Szenen aus Kinofilmen erinnern. Doch was auf den ersten Blick wie das Bild unberührter Natur erscheint, bleibt nicht beständig. ...
>> mehr